F2 – Sieg beim Hallenturnier in Vierkirchen


Einen guten Tag erarbeitete sich unsere F2 am letzten Samstag beim Turnier des SV Vierkirchen.

In der Auftaktpartie des Turniers durften wir in der schönen und großen Turnhalle des SV Vierkirchen gegen die Gastgeber ran. Schon nach wenigen Spielzügen war klar, dass die Jungs aus Vierkirchen noch nicht ganz so weit sind. Wir konnten schnell mit 2:0 in Führung gehen und nutzen die gute Gelegenheit für Rotation auf allen Positionen. Trotz einiger Nachlässigkeiten auf unserer Seite reichte es zu einem ungefährdeten 5:0-Sieg.

Der Sieg sollte gleich im zweiten Spiel relativiert werden. Unser nächster Gegner, das Team des TSV Gerberau präsentierte sich gut eingespielt und hatte auch einen sehr guten Einzelkönner in ihren Reihen, der immer wieder für Gefahr sorgte. Kleine Unachtsamkeiten und eine etwas pomadige Spielweise nutzen die Gegner konsequent aus und brachten uns eine verdiente Niederlage bei. 0:3 hieß es bei der Schlusssirene und unsere Mannschaft war nach anfänglichem Höhenflug nun wieder geerdet.

Dass die Jungs ihre Lektion verstanden hatten, zeigten sie im nächsten Spiel gegen die SpVgg Erdweg, bei dem nun ein Sieg hermusste, um ins Halbfinale einziehen zu können. Jetzt gingen alle Spieler hoch konzentriert ans Werk, spielten ihre Positionen und kämpften um jeden Zentimeter Hallenboden. Wir übten über das ganze Spielfeld Druck auf den Gegner aus und konnten sie über lange Spielphasen in der eigenen Hälfte festnageln. Acht Minuten dauerte es aber dann doch, bis nach einem Querschläger der Erdweger Abwehr unser Sturm zum erlösenden 1:0 einschießen konnte. 1:0 hieß es auch noch zur Schlusssirene. Das Halbfinale hatten wir uns mit diesem Spiel redlich verdient, jedoch mehr erarbeitet, als erspielt.

Als Gruppenzweiter hinter Gerberau mussten wir nun gegen den Sieger der Gruppe B, den ASV Dachau spielen. Obwohl Dachau nicht in der Bestbesetzung antrat, war klar, dass nochmal eine Leistungssteigerung nötig war, um dieses Spiel zu gewinnen. Dachau baute von Beginn an Druck auf, jedoch hielt unser Team bedingungslos dagegen und ließ wenig konkrete Chancen zu. Trotzdem ging Dachau dann doch in der vierten Minute mit 1:0 in Führung. Keine Zeit nahmen sich die Jungs danach für Zweifel. Sehr schnell führten sie den Anstoß aus und spielten den Ball nach vorne. Zwei Chancen erarbeiteten sie sich jetzt innerhalb einer halben Minute, von denen die zweite zum umjubelten 1:1 im Netz landete. Jetzt übernahm der SCO die Initiative. Da die Dachauer auch nicht aufgaben, entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, bei dem wir uns zwar Vorteile erspielten, den Ball jedoch leider nicht mehr im Tor versenken konnten. Nach der vorläufigen Schlusssirene ging es jetzt in die Verlängerung, ein Sudden-Death-Modus, bei dem die Mannschaften nach jeder Spielminute um einen Feldspieler reduziert werden sollten. Nach der ersten Minute, in der wir zwar zwei Chancen hatten, aber kein Tor viel, wurde auf vier Feldspieler reduziert. Kurz nach Wiederanpfiff kam die Erlösung. Unser Stürmer konnte den Ball nach einem gegnerischen Torwartabwurf erobern und nach einer gekonnten Ballmitnahme vor dem herausstürmenden Torwart ins Tor einspitzeln. 2:1, Abpfiff, riesen Jubel und perfekter Spannungsbogen zum nun anstehenden Finale gegen die anfänglichen Gruppengegner von Gerberau, die sich in ihrem Halbfinale deutlich durchsetzen konnten.

Das Finale wurde mit Champions League Hymne und Einlaufen der namentlich genannten Spieler zelebriert. Die Jungs ließen sich davon jedoch nicht ablenken. Wieder gingen sie hoch konzentriert und richtig wach ans Werk. Die Gegenspieler wurden bei Ballbesitz sofort unter Druck gesetzt und der sehr starke Rechtsaußen der Gerberauer wurde von einem persönlichen Begleiter und im Bedarfsfall von ein bis zwei weiteren Spielern in Gemeinschaftsarbeit in Schach gehalten. Unsere Stürmer pressten nach Ballverlust in der gegnerischen Hälfte sofort. So kamen wir auch zu Beginn der zweiten Spielminute am gegnerischen Strafraum in Ballbesitz, fackelten nicht lange und konnten zum 1:0 einschießen. Im Anschluss machte Gerberau Druck, den wir aber unter vollem Einsatz und mit etwas Glück überstanden. Auch unser Torwart machte ein super Spiel. Er beteiligte sich aktiv am Spiel, war immer für Rückpässe bereit, brachte seine Abwürfe sicher an den Mann und zeigte im Bedarfsfall auch mal schöne Paraden. So wogte das Spiel mit leichten Vorteilen für Gerberau hin und her, wobei jedoch keine klaren Chancen zustande kamen. Das änderte sich der achten Spielminute. Einen Ball, der von unserer Abwehr bis vor das Tor des Gerberauer Keepers geschlagen wurde, traf dieser bei der Abwehr nicht sauber. Der Ball hüpfe halbhoch unserem linken Stürmer vor die Füße und der schoss direkt mit einem Heber aufs Tor. Der Torwart konnte den Ball zwar noch mit den Fingerspitzen erreichen, aber seinen Flug nicht vollständig abbremsen. So rollte er langsam aber sicher aufs Tor zu. Der Torwart warf sich mit letztem Einsatz hinterher, erreichte den Ball auf der Torlinie, rutsche dann aber mit dem verbliebenen Schwung samt Ball zum 2:0 ins Tor. Riesiger Jubel der Olchinger.

Die letzten Minuten gab sich Gerberau zwar nicht auf, unser Team stand aber jetzt sicher, ließ nichts Bedeutendes mehr zu und konnte sich noch ein paar Torchancen erarbeiten.

Unterm Strich ein Sieg, den wir uns mit vollem Einsatz und Siegeswillen erarbeitet und letztlich auch verdient hatten.

Als Belohnung gab es einen riesigen Wanderpokal, der diesem Erfolg mehr als würdig ist.

[Beitrag von Bernd Liesch}

Ein riesiger Pokal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.