Wohin geht die Reise 1


Wohin geht die Reise der Fußball-Jugend?

Früher waren die Kinder ehrgeiziger, schneller, beweglicher. Kurz, einfach sportlicher als die die „Monitor-Kids“ von heute.“

So hört man es nicht gerade selten am Rande von Training und Spielen im Jugendbereich. Es steckt schon ein Körnchen Wahrheit im besorgten Blick auf unseren Nachwuchs. Doch am Ende liegen die Ursachen der Defizite, wie so oft, in unserem Verhalten als erwachsene Vorbilder begründet.

Der SCO legt daher seit einiger Zeit gezielt Wert auf die Vorbildfunktion der Trainer und Betreuer. Unser Verhalten auf und neben dem Platz prägt die Kinder mehr als das Bemühen um die Vermittlung von Technik und Taktik. Ehrgeiz, Einsatzwille und Laufbereitschaft kommen eben nicht von Ungefähr. Sie kommt genau von uns, den Trainern, Betreuern und Eltern.

Die jüngsten Ergebnisse der G-, F- und E-Jugend stimmen mich als Jugendleiter sehr positiv. Nicht nur die vielen Siege, auch das geschlossene, sowie sportlich faire Auftreten sind hoch erfreulich! Die Arbeit und Mühe, die wir in die Ausbildung gesteckt haben ist oft sichtbar! Wer sich übrigens für die Ergebnisse interessiert (auch
F-Jugend), dem lege ich die Einträge im Google-Kalender und die Widgets des BFV ans Herz.

Zusammenfassend, werden wir den eingeschlagenen Weg weiter gehen. Mittelfristiges Ziel ist ein leistungsorientiertes Arbeiten in jeder Altersstufe, ohne die Freude am Breitensport zu verlieren. Der soll weiter seinen Platz auf dem holprigen Grün des SCO behalten!

Bernhard Huppmann
Jugendleiter

Bernhard Huppmann


Ein Gedanke zu “Wohin geht die Reise

Kommentare geschlossen.